Den Verdauungstrakt stärken – So gelingt es

Food-Art am Buffet
 
Immer mehr Menschen sind in der heutigen Zeit von Magen-Darm-Beschwerden betroffen. Dies stammt meist vom Verzehr einer großen Menge an so genannten modernen Lebensmitteln, denen die für eine gesunde Verdauung notwendigen Nährstoffe fehlen. Außerdem enthalten sie eine Vielzahl von Farbstoffen, künstlichen Süßungsmitteln, Pestiziden oder anderen Zusatzstoffen. Regelmäßiger Konsum dieser Nahrungsmittel kann zu chronischen Problemen mit der Verdauung führen.

Wer einen Wandel in der Ernährung vollzieht und weitere wichtige Tipps berücksichtigt, kann chronische Verdauungsstörungen wirksam behandeln, sodass sie die Lebensqualität nicht beeinträchtigen. Einige einfache Ernährungsumstellungen können erheblich zur Verbesserung und sogar zur Heilung vieler Darmerkrankungen beitragen.

Diese Lebensmittel fördern die Darmgesundheit

Um Lebensmittel, die die Darmflora pflegen zu identifizieren, sollten Sie den Unterschied zwischen Präbiotika und Probiotika kennen.

Präbiotika sind komplexe Formen von Zuckern oder unverdaulicher Stärke, die das Wachstum guter Bakterien begünstigen und nähren. Zu Lebensmitteln dieser Art gehören beispielsweise Zwiebel, Knoblauch, Pfeffer, Bohnen und Spargel. Ebenso zeichnen sich Artischocken und Vollkorngetreide als präbiotisch aus.

Probiotika sind Bakterien, die sich günstig auf die Darmflora auswirken. Probiotika finden sich in frischem Joghurt, fermentierten Sojaprodukte oder Sauerkraut. Durch das regelmäßige Konsumieren dieser Produkte, können Sie Ihren Darm mit neuen Bakterien versorgen. Diese helfen Ihnen das Immunsystem zu stärken und sich fitter sowie aktiver zu fühlen. Zudem bieten sich vielseitige Tipps zur Darmreinigung an. Diese finden Sie unter vitamoment.de.

Insbesondere bei der Einnahme von Antibiotika ist die Einnahme von präbiotischen Nahrungsergänzungsmitteln erforderlich. Schließlich destabilisieren Antibiotika das Darmmikrobiom.

Die Rolle der Darm Mikroflora ist vielfältig und komplex, und die Forscher sind immer noch dabei, erstaunliche Wirkungsweisen sowie Vorgänge in ihr zu entdecken.

Wieso ist eine Darmreinigung wichtig und sinnvoll?

Die Darmreinigung geht mit einer Steigerung der Leistung Ihres Darms einher. Insbesondere der Dickdarm kann durch bestimmte Lebensmittel sowie Therapien wie zu neuem Leben erwachen.

Dazu ist es wichtig, die Funktionsweise des Dickdarms zu kennen. Durch eine Art „Klappen-Mechanismus“ gelangt die bei der Verdauung anfallende Nährflüssigkeit aus dem Dünndarm in den Dickdarm. In diesem Stadium der Verdauung besteht der Brei noch aus unverdauten oder unverdaulichen Nahrungsbestandteilen. Hinzu kommen Säften, die von Leber, Bauchspeicheldrüse und Dünndarm abgesondert werden sowie gewisse Anteile von Wasser.

Im Zökum wird ein Großteil des Wassers entfernt, und der Speisebrei verwandelt sich in eine halbfeste Substanz, aus der die Fäkalien entstehen. Um ihre Ausscheidung zu fördern, scheiden spezialisierte Zellen in der Darmwand eine schleimige Substanz aus. Aufgrund der stetigen Bewegung innerhalb des Darms werden die Fäkalien allmählich in den Darm in Richtung der Entleerungsstelle geschoben.

Neben dieser Bewegung kommt es zu weiteren chemischen Prozessen, die von guten Bakterien durchgeführt werden. Ihre Aufgabe besteht darin, eine letzte, transformative Phase der Verdauung durchzuführen, in der Vitamin K, Vitamine des B-Komplexes und andere Nährstoffe synthetisiert und aus den Fäkalien extrahiert und in den Körper zurückgeführt werden.

In einem gesunden Darm herrscht ein stabiles Verhältnis der Bakterienarten zueinander. Dieses Verhältnis kann sich durch die Ernährung oder schlechte Gewohnheiten radikal verändern. Somit kommt es zu schwerwiegenden Nachteilen für den Darm, die Verdauung und den gesamten Menschen.

Hinweis zu Amazon Affiliate
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Artikel bewerten:
Hinweise zum Datenschutz

2 Bewertungen (Ø 2.5 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:
Share
Tweet
+1

Kommentar schreiben

Hinweise zum Datenschutz