Die 10 größten Diät-Irrtümer

Erdbeeren
 
Es gibt verschiedenste Wege, um seinen persönlichen Traumkörper zu erreichen. Tatsächlich funktionieren auch viele Diäten und Ernährungspläne und lassen langfristig die Pfunde purzeln. Leider gibt es mindestens ebenso viele vermeintlich brandheiße Diät-Tipps, die blanke Irrtümer sind und im schlimmsten Fall sogar zu einem Gewichtanstieg führen können. Hier die 10 der hartnäckigsten Diät-Mythen und was wirklich dran ist.

1. Eine Diät funktioniert ausschließlich über die Ernährung

Wenn wir das Wort „Diät“ hören, denken wir in erster Linie an eine zeitlich begrenzte Einschränkung unserer Nahrungsmittelauswahl. Tatsächlich spielt weniger und bewusster Essen im Rahmen einer Diät eine bedeutende Rolle – aber nicht die einzige! So lässt sich der Begriff Diät am ehesten mit „Lebensführung“ übersetzen. Eine Diät, die langfristig zum Ziel führen soll, geht daher mit einer dauerhaften Umstellung der Ernährungsgewohnheiten einher und beinhaltet in aller Regel auch ein Fitnessprogramm! Dabei hat sich vor allem das Abnehmen durch Krafttraining als besonders effektiv herausgestellt. In Kombination mit einem regelmäßigen Ausdauertraining stehen die Chancen auf einen dauerhaften Gewichtsverlust sehr gut.

2. Die Nulldiät ist der schnellste Weg zum Traumkörper

Immer wieder hören wir von der berüchtigten Nulldiät, mit deren Hilfe man schon in wenigen Tagen etliche Kilos verlieren soll. Tatsächlich wird die Waage schnell ein geringeres Gewicht anzeigen, wenn wir ganz auf Nahrung verzichten. Das Problem: Bei den verlorenen Kilos handelt es sich vorwiegend um Wasser und nicht um Fett! Hinzu kommt, dass der Körper bei der besonders radikalen Diät schnell seinen Stoffwechsel auf „Hungerbetrieb“ umschaltet. Das bedeutet, es wird viel weniger Energie verbraucht und zunehmend Muskelmasse verbrannt, die Fettreserven werden dagegen nur langsam abgebaut. Hat man die zehrende – und sicherlich nicht gerade gesunde! – Nulldiät einige Tage lang durchgezogen und beginnt sich wieder normal zu ernähren, kommt es darüber hinaus zu dem gefürchteten Jojo-Effekt, sodass man trotz aller Qualen am Ende der Nulldiät häufig mehr wiegt als zuvor.

3. Die Sauna ist ein Fettkiller

Dieser Diät-Irrtum läuft uns immer wieder über den Weg: Die Sauna soll ein wahrer Fettkiller sein. Was zunächst logisch klingt – immerhin fühlt man sich nach einem Sauna-Besuch oftmals tatsächlich „leichter“ und auch die Waage zeigt sich entsprechend wohlwollend – ist völliger Humbug. Der vorrübergehende Gewichtsverlust nach einem Sauna-Gang hängt einzig und allein mit dem ausgeschwitzten Wasser zusammen. Fett wurde hier garantiert nicht verbrannt!

4. Wer auf das Frühstück verzichtet, spart Kalorien

Es wird noch immer als Geheimtipp gehandelt: Wer auf das Frühstück verzichtet, spart angeblich viele Kalorien und kurbelt die Fettverbrennung an. Rein logisch ist an dieser Theorie nichts auszusetzen, denn je weniger Kalorien wir über den Tag verteilt zu uns nehmen, desto mehr nehmen wir ab. Verzichten wir allerdings auf ein ausgewogenes Frühstück, überfällt uns nicht selten schon vormittags der Heißhunger. Die Folge: Wir nehmen mehr Kalorien zu uns, als wir es mit Frühstück getan hätten. Ein leichtes kalorienarmes Frühstück am Morgen ist gegenüber einem völligen Frühstücksverzicht daher die bessere Alternative. Mehr dazu im Artikel Welches Frühstück eignet sich zum Abnehmen?

5. Fett an Problemzonen lässt sich gezielt bekämpfen

Wie schön wäre es, wenn wir den Bierbauch oder den Hüftspeck einfach wegtrainieren könnten? Zu schön, um wahr zu sein! Mehrere Studien haben gezeigt, dass es nicht möglich ist Speck an Problemzonen gezielt wegzutrainieren. Durch Ausdauersport geht es allerdings dem Fett am ganzen Körper an den Kragen. Welche Fettreserven dabei zuerst schmelzen – sei es Bauchfett oder Fett am Gesicht – ist genetisch bedingt. Mehr dazu im Artikel „Gezielt am Bauch abnehmen – Nur ein Mythos?“.

6. Negative Kalorien: Durch Essen kann man abnehmen

Abnehmen durch Essen? Das soll funktionieren? Glaubt man den Gerüchten, die im Netz herumschwirren, dann ja. Der Hintergrund: Gewisse Lebensmittel sollen unseren Stoffwechsel so sehr beanspruchen, dass sie während des Verdauungsprozesses mehr Kalorien verbrauchen als sie dem Körper liefern. Das Ganze nennt sich dann „negative Kalorien“. Leider handelt es sich auch hierbei um eine schöne Legende. Es gibt kein Lebensmittel, mit dem wir uns einfach schlank essen können.

7. Obst und Gemüse machen schlank

Als Diät-Tipp hören wir es immer wieder: Obst und Gemüse machen schlank! Tatsächlich ist es sinnvoll während einer Diät verstärkt auf Obst und Gemüse zurückzugreifen, allerdings nur, wenn stattdessen weniger kalorienreichere Lebensmittel gegessen werden. Wer dagegen zwischen den Mahlzeiten Äpfel und Bananen nascht, ohne die Hauptmahlzeiten entsprechend zu reduzieren, nimmt im Endeffekt sogar mehr Kalorien zu sich und wird somit kein Gewicht verlieren sondern eher noch zunehmen!

8. Vegetarische Kost lässt die Pfunde purzeln

Wer sich ausschließlich vegetarisch ernährt, nimmt angeblich schneller ab. Stimmt das? Leider nein. Am Ende des Tages kommt es letztlich darauf an wie viele Kalorien man zu sich genommen hat. Ob diese aus tierischen oder pflanzlichen Lebensmitteln stammen, ist absolut unerheblich.

9. Der Verzehr von „Light“-Produkten macht schlank

Viele Menschen greifen verstärkt zu „Light“-Produkten im festen Glauben daran auf diese Weise abnehmen zu können. Doch das ist ein Trugschluss. Zwar weisen Light-Produkte oftmals weniger Kalorien auf, haben dafür aber auch deutlich weniger Nährstoffe. Die Folge: Die Produkte sättigen schlechter und wir nehmen deutlich mehr von entsprechenden Lebensmitteln zu uns.

10. Speck kann man einfach „wegzittern“

Wer zittert, verbraucht Energie. Warum also nicht die Heizung um ein paar Grad runterdrehen und durch Zittern abnehmen? Aus mehreren Gründen: Einerseits ist der zusätzliche Energieverbrauch durch Frieren sehr gering, andererseits geht Kälte auch mit einem größeren Hungergefühl einher. Es ist ja auch nicht wirklich verwunderlich, dass sich der Körper vor anhaltender Kälte mit einer dickeren Fettschicht schützen will, oder?

Artikel bewerten:

17 Bewertungen (Ø 4.3 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben