Welches Frühstück zum Abnehmen?

Auf sein Gewicht zu achten hat den Nachteil, dass viele Fragen für verschiedene Situationen aufkommen. Wie sieht es eigentlich mit dem Frühstück aus? Vielleicht hat ja auch jemand in deiner Familie früher Dinge gesagt wie “man muss wie ein König frühstücken” um den ganzen Tag über Energie zu haben. Je älter man wird, desto häufiger stellt man fest, dass solche “Aussagen von früher” hinterfragt werden müssen. In diesem Artikel zeige ich dir, welches Frühstück sich zum Abnehmen am besten eignet und was du dabei auf jeden Fall beachten solltest, damit dein Herz immer gesund bleibt.

Achtung: Das Herz in Gefahr!

All jene, die gerne mal ein Frühstück auslassen – aufgepasst! Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie sollte man auf keinen Fall auf ein Frühstück verzichten. Dies könne dazu beitragen, dass man an einer lebensbedrohlichen koronaren Herzkrankheit erkrankt. Die Studie wurde 16 Jahre lang mit 26.902 männlichen Probanden durchgeführt. Männer, die angaben, dass sie ihr Frühstück auslassen haben laut Studie ein 27% höheres Risiko, eine Herzattacke zu erleiden oder an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken.

Leah E. Cahill, eine der Leitpersonen der Studie sagt außerdem (frei übersetzt): “Das Frühstück auszulassen kann zu einem oder mehreren Risikofaktoren führen, einschließlich Adipositas, Bluthochdruck, einem hohen Cholesterinspiegel sowie Diabetes. Dies kann mit der Zeit zu einer Herzattacke führen.” Wir sehen also: Auch wenn man abnehmen möchte, sollte man auf keinen Fall auf sein Frühstück verzichten! Doch wie sieht ein perfektes Frühstück für den Gewichtsverlust aus?

Zu viele Kalorien am morgen sind…

…kontraproduktiv für deine Diät! Einer Studie zufolge, die im Nutrition Journal veröffentlicht wurde, zieht eine erhöhte Kalorienmenge beim Frühstück auch eine erhöhte Kalorienzufuhr über den restlichen Tag mit sich. Das gleiche gilt für den anderen Fall: Wer morgens seine Kalorienzufuhr kontrolliert reduziert, der wird auch über den restlichen Tag weniger Kalorien zu sich nehmen.

Der glykämische Index spielt eine wichtige Rolle

Je höher der glykämische Index eines Lebensmittels ist, desto mehr Insulin wird bei dessen Verzehr im Körper ausgeschüttet. Bei einer hohen Konzentration von Insulin in deinem Blut kann Fett nur langsamer oder eben nahezu kaum abgebaut werden. Deshalb sollten wir zwei Regeln beim Frühstück beachten: Da wir nun wissen, dass wir mit vielen Kalorien am Morgen auch viele Kalorien über den ganzen Tag hinweg “anziehen”, sollte unser Frühstück kalorienarm sein. Da wir wissen, dass unser Fettverlust vom Insulinspiegel (und dem darauf basierenden glykämischen Index abhängt, sollten wir Produkte mit niedrigem glykämischen Index bevorzugen.

Dieser Artikel bestätigt die Überlegungen: Wer morgens Produkte mit niedrigem glykämischen Index sowie niedriger glykämischer Last zu sich nimmt, der bremst seinen Heißhunger und nimmt eher ab. Außerdem wird der Stoffwechsel gut angeregt.

Tipp: Wenn du mehr über den glykämischen Index (“Glyx Diät”) erfahren möchtest, empfehle Ich dir dieses Buch von Marion Grillparzer. Dort lernst du nicht nur, wie man seine Ernährung nach dem glykämischen Index ausrichtet sondern welche Faktoren darüber hinausgehend wichtig sind, um erfolgreich abzunehmen.

Wie sieht nun ein ideales Frühstück zum Abnehmen aus?

  • Trinken: Zum Frühstück eignet sich wunderbar fast jede Sorte von ungezuckertem Tee. Wer kein Problem mit Gemüsesaft hat, der kann sich sein Gemüse natürlich auch wunderbar mit einem Entsafter zu einem köstlichen Getränk zubereiten.
  • Brot: Statt morgens Toast oder Brötchen aus Weizenmehl zu bevorzugen, solltest du eher zu Roggenbrötchen, Vollkornbrot oder Pumpernickel greifen. Die Ballaststoffe sorgen zudem dafür, dass du schneller satt wirst.
  • Eier: Eier liefern das für deinen Körper wichtige Eiweiß und lassen sich in vielen Variationen zubereiten. Tipp: Omelett mit Spinat und / oder Schinken.
  • Buttermilch, Molke oder Kefir sind nicht jedermanns Sache aber liefern viel Eiweiß und wichtige Stoffe wie Calcium, Kalium, Phosphat sowie viele “B-Vitamine”.
  • Joghurt: Beim Joghurt sollte Naturjoghurt die erste Wahl sein. Hin und wieder kann man sich auch einen Fruchtjoghurt erlauben, doch man sollte natürlich hier auf den Zusatz von Zucker achten. Am besten ist es, wenn man Naturjoghurt mit Früchten wie Erdbeeren oder Himbeeren kombiniert.
  • Haferflocken: Als Kind habe ich Haferflocken gehasst. Mittlerweile streue ich sie gerne hin und wieder in meinen Naturjoghurt. Das “knuspert” ein bisschen mehr als reiner Joghurt (haha) und schmeckt dann auch gar nicht mal so fad. Ansonsten kann man Haferflocken gut in einem Müsli essen.
  • Erdbeeren, Himbeeren: Gerade im Sommer sehen sie auf dem Frühstückstisch sehr schick aus. Man kann sie super in den Joghurt mischen oder pur essen. Himbeeren und Erdbeeren gehören ebenfalls wie andere Beerensorten zu Obst, das nicht dick macht (aufgrund einer niedrigen Energiedichte). Dafür müsstest du schon Unmengen essen.
  • Zucchini: Zuchini roh zu essen scheckt nicht jedermann. Ich empfehle dir, ein Omelett mit Zucchini zu braten. Das schmeckt unglaublich gut! Einfach mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
  • Nüsse: Vor Allem Mandeln und Haselnüsse lassen sich toll in ein Fatburner-Frühstück integrieren

Artikel bewerten:

33 Bewertungen (Ø 4.5 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

1 Kommentar
Patrick am 07.10.15 um 19:28 Uhr
Gut gemachte Seite, gefällt Mir sehr gut, mit freundlichen Grüßen www.fitmacher-online.de

Kommentar schreiben